Ungarische Paprikapaste

Die ungarische Küche gilt als die beste Osteuropas. Herzhaft, deftig und unglaublich lecker! Ursprünglich basiert sie auf einfachen Bauerngerichten, die im Laufe der Zeit durch die vornehme Adelsküche beeinflusst wurden.

Diese Verflechtung von regionalen und saisonalen Zutaten mit den Essensvorlieben der Aristokraten macht Ungarns reichhaltige Küche aus. Eine wesentliche Rolle in ungarischen Rezepten spielt die Paprika. Und zwar nicht nur als frisches Gemüse, sondern auch als Gewürzpulver oder -paste.

Die ungarische Paprikapaste wird außer beim Kochen auch als Tischgewürz zum individuellen Verfeinern verwendet. So kann jeder den Schärfegrad seines Essens selbst bestimmen. Wer kein scharfes Essen mag, verwendet einfach die milde Variante.

Herstellung

Die frischen Paprikas werden entkernt und in kleine Stücke zerteilt. Danach wird das Gemüse püriert und mit Salz versetzt. Dieser Schritt dient nicht nur der Geschmacksgebung, sondern macht die Paste lange haltbar. Je nach der verwendeten Paprika-Sorte wird die Paste mild oder scharf. Für mehr Schärfe wird ein gewisser Anteil an Kernen und Scheidewänden mitverwendet. Manche Varianten enthalten auch noch Chilli. Egal, ob man lieber mildes oder scharfes Essen bevorzugt, für jeden Geschmack ist die ideale Paste dabei.

Die ungarische Paprikapaste und deren Besonderheiten

Das Besondere an der Paprikapasten ist der intensive Geschmack, der dem von frischen Paprikas sehr nahe kommt. Hier ist die Paste dem Pulver klar überlegen. Paprikapaste ist auch geöffnet sehr lange haltbar und verliert nichts an ihrer Würzkraft. Selbst über das empfohlene Mindeshaltbarkeitsdatum hinaus, kann die Paste zum Kochen verwendet werden.

Wer die ungarische Paprikapaste zum ersten Mal verwendet, sollte zunächst vorsichtig dosieren und die Mengen langsam steigern. Sie schmeckt durchaus kräftig, und man sollte den Salzgehalt unbedingt berücksichtigen.

Verwendung in der Küche

Paprikapaste ist bei der alltäglichen Speisenzubereitung vielseitig einsetzbar. In erster Linie als Gewürz für gekochte Speisen. Sie rundet Fleisch- und Fischgerichte genauso lecker ab wie Gemüse oder Eintöpfe. Und verleiht jedem Gulasch eine ungarische Note!

Sie kann aber auch eingesetzt werden wie folgt:

  • als Brotaufstrich unter Wurst anstelle von Butter
  • zu Eierspeisen aller Art
  • als Dip für Rohkost
  • als Pizzasoße
  • zu gegrilltem Fleisch
  • als Dekoration für kalte Platten

Aus ungarischen Haushalten ist sie auf keinen Fall wegzudenken. Bei uns ist sie noch eher ein Geheimtipp, der viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Paprikapaste ist ein echtes Gewürzwunder, das auch noch sehr preisgünstig zu haben ist.

Mit der würzigen Paprikapaste kommt ein Stückchen Ungarn nach Hause!