Ungarische Gulaschcreme

Ungarisches Kesselgulasch bekommt erst die richtige Würze durch die originale ungarische Gulaschcreme. Diese wird auf besondere Art und nur mit feinsten Zutaten hergestellt. Die ungarische Gulaschcreme kann vielfach verwendet werden. So lassen sich daraus auch schmackhafte Nudel- und Fleischgerichte zaubern.

Die besondere Herstellung

Eine originale ungarische Gulaschcreme wird nur aus frischen Zutaten hergestellt. Zur Grundmischung gehören Zwiebeln, Tomaten, Paprikas und verschiedene Gewürze. Besonders schonende Cremes werden mit wenig Salz zubereitet.

Wer es feurig mag, der greift auf die Gulaschcreme mit Chili oder verschiedenen Pfeffersorten zurück. Die besonders scharfe Gulaschcreme erkennt man an der Zusatzbezeichnung ‘‘Csipös‘‘. Einige Sorten sind auch mit verschiedenen Kümmelarten gewürzt.

Neuerlich bieten Hersteller auch aufgepeppte Varianten an. Diese sind zum Beispiel mit frischem Knoblauch oder mit Peperoni gewürzt. Auch mit der Zugabe von frischen Kräutern kann man leckere Varianten zaubern.

Nicht nur zum Gulasch schmackhaft

Eine ungarische Gulaschcreme kommt auf vielfältige Weise zum Einsatz. Ursprünglich wurde die Creme nur zum Würzen des ungarischen Kesselgulaschs verwendet. Viele Köche nutzen die ungarische Gulaschcreme auch zur Zubereitung von feurigen Nudelgerichten und Aufläufen.

Die Gulaschcreme ist auch ideal als Brotaufstrich oder wird zu Frikadellen und Würstchen serviert. Auch Tomaten- und Gemüsesuppen verleiht die Gulaschcreme einen leckeren Geschmack. Die Verwendung der Gulaschcreme ist nicht auf die ungarische Küche beschränkt.

Herzhaft schmeckt die Creme auch zur italienischen Minestrone, als Streichauflage für eine Pizza oder als Zugabe zum Hamburger. Mit der Gulaschcreme in Tuben kann man jedes Buffet optisch und geschmacklich aufwerten.

Gemüse und Fleisch auf kalten Platten kann man mit der Gulaschcreme wunderbar verzieren und dekorieren.

Ungarische Gulaschcreme: Unterschiede nicht nur im Geschmack

Der Geschmack der ungarischen Gulaschcreme ist ganz entscheidend von den Zutaten abhängig. Oftmals werden die frischen Paprikas durch Pulver ersetzt. Anstatt der frischen Tomaten kommt häufig auch Tomatenmark zum Einsatz.

Die ungarische Gulaschcreme wird heute auf der ganzen Welt hergestellt. Im Ursprung kommt sie von den Magyaren. Diese würzten damit das berühmte ungarische Gulasch.

Bei den Magyaren wurde mit Gulasch nur das Fleisch der Rinderhirten bezeichnet. Dieses wurde ursprünglich als Suppe mit Tomaten und Paprika zubereitet. Später kam eine deftige Form (Pörkölt) dazu. Diese enthielt neben Rindfleisch auch Fleisch vom Kalb, Schwein, Hammel und Lamm.

In den ländlichen Gegenden Ungarns wurde das Gulasch schon früher aus Wild- und Rindfleisch gekocht. Daher werden hier auch Wildgerichte mit Gulaschcreme zubereitet.

Ideal für vegetarische Gerichte

Die ungarische Gulaschcreme ist auch bestens geeignet für die Zubereitung von vegetarischen Gerichten. Ein fleischfreies Gulasch aus Soja oder Tofu bekommt mithilfe der Gulaschcreme die schmackhafte Würze.

Auch ein Gulasch in der Kombination mit Kartoffeln, frischem Gemüse und Gulaschcreme ist ein kulinarisches Highlight. Vegetarier lieben die Gulaschcreme auch als Brotaufstrich und zum Dippen.

Die meisten ungarischen Gulaschcremesorten sind auch für Veganer geeignet.