Ungarische Gerichte

Wie in jedem Land, haben sich ungarische Gerichte aufgrund der dort natürlicherweise verbreiteten Lebensmittel im Laufe der Zeit entwickelt. Besonders typisch für die ungarische Küche ist aber die Verwendung von Paprika in jeder Form.

Das gilt sowohl für Gemüsepaprika als auch für Paprika als Gewürz, das in vielen ungarischen Gerichten nicht fehlen darf.

Gulasch und Gulaschsuppe

Wer sich näher mit dem Thema Gulasch in Ungarn beschäftigt, wird schnell feststellen, dass die Begrifflichkeiten hierzulande und in Ungarn selbst ein wenig auseinandergehen. Während die Ungarn unter Gulasch ein Gericht verstehen, das wir als Gulaschsuppe bezeichnen würden, nennen sie das, was in unseren Augen Gulasch ist, in Ungarn Pörkölt.

Es gibt in Ungarn auch Gulasch-Varianten, die zusätzlich zu den sonstigen Zutaten Kartoffeln oder Bohnen aller Art enthalten. Eins darf aber nie fehlen, nämlich Paprikagemüse und natürlich Paprikagewürz, damit es ein echtes ungarisches Gulasch wird.

Ungarische Gerichte: Halászlé, eine typisch ungarische Fischsuppe

Natürlich muss auch die typisch ungarische Fischsuppe mit viel Paprika scharf gewürzt werden, sonst wäre sie eben keine ungarische Fischsuppe.

Außer bunt gemischten Fischsorten enthält diese Suppe Zwiebeln und natürlich viel Paprikagemüse. Sauerrahm wird zum Verfeinern des Geschmacks genommen. Auch die Verwendung von Sauerrahm ist übrigens typisch für die ungarische Küche. Zur Halászlé essen die Ungarn meistens etwas Brot als Beilage.

Palatschinken

Auch typisch für die ungarische Küche ist Palatschinken. Er gehört zu den Teigwaren. Palatschinken wird auf der Grundlage von Pfannkuchen hergestellt. Diese Pfannkuchen sind aber anders als herkömmliche besonders dünn.

Oft wird Palatschinken als Süßspeise serviert. In diesem Fall besteht die Füllung beispielsweise aus Marmelade, Schokolade, gemahlenen Nüssen, Nuss-Nougat-Creme, Kokosflocken oder auch Obst.

Zuweilen essen die Ungarn ihren Palatschinken aber auch auf herzhafte Art. Dann wird er anders gefüllt, nämlich mit Spinat, Weichkäse, Hackfleisch oder einer Mischung aus Paprikasoße und Sauerrahm.

Túró Rudi, eine ungarische Süßspeise mit Quark und Schokolade

Auch etwas Besonderes aus der ungarischen Küche ist die Süßspeise Túró Rudi. Der Quark, der als Füllung verwendet wird, sollte allerdings nicht zu süß sein, wenn es typisch ungarisch schmecken soll.

Außer mit wenig Zucker kann er alternativ auch mit ein wenig Marmelade oder Konfitüre angerührt werden.

Danach wird der Quark zu Röllchen geformt und hauchfein mit geschmolzener Schokolade ummantelt. Das kann sowohl Zartbitterschokolade als auch Vollmilchschokolade sein. Túró Rudi werden dann gekühlt serviert und müssen vor dem Verspeisen eine Weile im Kühlschrank liegen.

Ungarische Weine

Typisch für die ungarische Küche ist auch das Glas Wein zum Essen. Ungarn ist ein Weinbaugebiet. Es gibt hier deshalb viele gute Weine. Viele davon sind Weißweine, der bekannteste davon der Tokajer. Es gibt in der ungarischen Küche aber auch gute Rotweine.